Angina

Patientinnen und Patienten aus Herrliberg, Egg, Meilen und Uetikon am See behandeln wir bei einer Angina. Diese Mandelentzündung (fachsprachlich Angina tonsillaris, Tonsillitis acuta oder Tonsillopharyngitis) betrifft die Gaumenmandeln bzw. den sogenannten lymphatischen Rachenring.

Ursachen einer Angina

Angina wird in Herrliberg, Egg, Meilen und Uetikon am See durch Bakterien oder Viren verursacht. Verbreitete Auslöser sind:

  • Streptokokken aus den Lancefield-Gruppen A, C und G
  • Adeno-, Rhino-, Entero-, Influenza- und Parainfluenzaviren
  • das RSV (Respiratory Syncytial Virus)
  • das Epstein-Barr-Virus
  • Nokardien
  • Haemophilus influenzae
  • Corynebakterien
  • Neisseria gonorrhoeae

Auch kann eine Angina für sich allein oder als Begleiterscheinung eines Infekts wie Scharlach auftreten. Die akute Angina in Herrliberg, Egg, Meilen und Uetikon am See betrifft in der Regel Kinder und Jugendliche. Erwachsene aus Herrliberg, Egg, Meilen und Uetikon am See kommen ganz selten zu uns mit einer Angina. In vielen Fällen genügt es, die Beschwerden symptomatisch zu behandeln. Gelegentlich verabreichen wir Antibiotika. Der operative Eingriff ist für Patientinnen und Patienten aus Herrliberg, Egg, Meilen und Uetikon am See nur höchst selten erforderlich.

Angina als Erkrankung der Gaumenmandeln

Die Gaumenmandeln (lat. Tonsillae palatinae) gehören zum sogenannten lymphatischen Rachenring, der auch Waldeyer-Rachenring genannt wird. Es sind zwei kleine Erhebungen direkt am Übergang vom Mund- in den Rachenraum. Wichtig sind die Gaumenmandeln für die Immunabwehr. Ihre Oberfläche besteht aus Falten, in deren deren Innerem sich die Zellen des Immunsystems befinden. Sie wehren Bakterien, Viren und sonstige Gefahrstoffe ab, die wir über die Atmung oder die Nahrung aufnehmen. Wenn es nun zu einer Infektion kommt, löst das lymphatische Gewebe eine Immunreaktion aus, die sich als Angina in Herrliberg, Egg, Meilen und Uetikon am See äußern kann. Damit erfüllen die Gaumenmandeln aber nur ihre Funktion, unseren Mund- und Rachenraum vor gefährlichen Keimen zu schützen. Das findet eigentlich auch fortwährend statt, nur merken wir im Normalfall die Symptome nicht. Die akute Angina entsteht erst bei einer heftigen Abwehrreaktion aufgrund einer sehr hohen Viren- oder Bakterienbelastung. Sie ist deshalb vorrangig bis ausschließlich bei Kindern und Jugendlichen aus Herrliberg, Egg, Meilen und Uetikon am See anzutreffen, weil sich deren lymphatisches Abwehrsystem noch im Reifeprozess befindet. Bei Erwachsenen ist es fast immer so stark, dass der Angriff der Viren, Bakterien oder Pilze praktisch keine Angina mehr auslösen kann.

Symptome einer Angina

Die Angina ist in Herrliberg, Egg, Meilen und Uetikon am See leicht festzustellen. Die typischen Symptome sind:

  • Halsschmerzen
  • Schluckbehinderung
  • Fieber
  • geschwollene Mandeln
  • sichtbare Rötung des Rachenraums (auch durch Laien beim Hineinschauen in den geöffneten Mund als rote Pünktchen erkennbar)
  • Übelkeit und Erbrechen

Wenn Sie an Ihrem Kind oder gar an sich selbst solche Symptome feststellen, suchen Sie uns auf. Teilweise erkranken noch sehr junge Erwachsene etwa bis zum 25. Lebensjahr gelegentlich an Angina. Die Übertragung der Viren und Bakterien kann als Tröpfcheninfektion erfolgen. Entweder hat sich die betreffende Person Kontakt mit einer anderen erkrankten Person gehabt, oder die/der Keimträger*in war sogar selbst symptomfrei. Betroffen sind vorrangig Kinder und Jugendliche mit einem schon geschwächten Immunsystem.

Diagnose und Behandlung der Angina

Die Diagnose ist aufgrund der recht eindeutigen Symptome und Beschwerden nicht schwer. Ein Blick in den Rachen genügt bei der sonstigen Symptomlage in der Regel. Wir suchen aber auch nach geschwollenen Lymphknoten, hören die Lunge ab, untersuchen die Haut und tasten den Bauch ab. Fast immer genügt für die Therapie die Gabe von Antibiotika, nur selten sind chirurgische Maßnahmen erforderlich. Wenn Sie uns bei den entsprechenden Symptomen rasch aufsuchen, ist eine Verschlechterung nicht zu befürchten.